Navigation einblenden

EUROPA GRÜN UMGESTALTEN

"Ich mache mich stark für wachsende Investitionen in Europas neue Wettbewerbsfähigkeit: Für nachhaltige Forschung, Bildung und grüne Zukunftstechnologien."

Die Verhandlungen um das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU sind in vollem Gange. Dank erheblichem Widerstand vor allem aus Frankreich, aber auch von uns Grünen aus dem Europäischen Parlament, wurden audiovisuelle Dienste weitgehend aus den Verhandlungen ausgeklammert. Die erzielte Ausnahme geht aber nicht weit genug. Als Berichterstatterin für den Kultur- und Bildungsausschuss im Europäischen Parlament fordere ich eine weitergehende Klausel.

Am 03. Februar besuchte mich ein Kamerateam des NDR-Fernsehens im Europäischen Parlament in Brüssel. Gesprochen haben wir über audiovisuelle Medien und über die Frage, wie man verhindern kann, dass bestehende Normen und Fördermöglichkeiten für Kultur und Medien dem Freihandelsabkommen mit den USA zum Opfern fallen. Klicken Sie auf die Überschrift,um den Beitrag zu sehen, der am 04. Februar im NDR Medienmagazin ZAPP erschienen ist. Quelle NDR/Zapp

Der Mehrjährige Finanzrahmen 2014-2020 ist verabschiedet und sein rigider Haushaltskurs ist in vielen Teilen der EU schon deutlich zu spüren. Wir Grüne haben gegen den Finanzrahmen gestimmt. Wir lehnen den zögerlichen Kurs bei der Forschungs- und Bildungspolitik ab, sind dagegen, die unökologische Landwirtschaftspolitik fortzusetzen, oder weitere Millionen in die Risikotechnologie ITER zu investieren.

Je suis Charlie!
Je suis Charlie!

Wir, die Grüne Fraktion im Europäischen Parlament, gedenken der 17 Opfer der Terroranschläge von Paris, zeigen Solidarität mit ihren Familien, Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen und erinnern an das Grundrecht zur freien Meinungsäußerung.

Seit 2007 ehrt das Europäische Parlament jährlich eine herausragende europäische Filmproduktion. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier formulieren damit ein klares Bekenntnis zur Förderung des europäischen Films und zum Stärkung der kulturellen Vielfalt. In diesem Jahr wurde der Film IDA geehrt. Herzlichen Glückwunsch!

Das Programm „Kreatives Europa“ ist das zentrale Instrument der EU-Kulturförderung, dessen Aufgabe es ist, die kulturelle Vielfalt Europas zu erhalten. Europäische Kreativunternehmen werden unterstützt, um sie gegenüber anderen Branchen und international wettbewerbsfähiger zu machen. Gefördert werden tausende Künstlerinnen, Künstler, Kulturschaffende sowie Organisationen aus den Bereichen darstellende und bildende Künste, Film, Fernsehen, Musik, Verlagswesen oder Kulturerbe. Neben dem Fokus auf die „Kultur" legt das Programm einen zweiten Schwerpunkt auf den Förderbereich „MEDIA".

Für uns Grüne ist Erasmus ein unverzichtbarer Baustein unseres gemeinsamen Europas. Es eröffnet Zukunftschancen für junge Menschen und stärkt die gemeinsame Identität. Es ist Motor einer wissensbasierten Wirtschaft und einer solidarischen EU. Viele gute Gründe für das Erasmusprogramm. Aber auch für unsere grüne Förderung, Erasmus finanziell noch besser auszustatten.

Gerechtigkeit schaffen – Wie Steuerflucht und Steuerhinterziehung in Bremen und Europa effektiv bekämpft werden können

Helga Trüpel, Mitglied des Europäischen Parlaments, lädt ein zum öffentlichen Gespräch am Dienstag, 17. März 2014, um 20 Uhr im Fritz Theater , Herdentorsteinweg 39, 28195 Bremen. Mit: Karoline Linnert, Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, Sven Giegold, Mitglied des Europäischen Parlaments, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion Grüne/EFA, Dr.

Kulturelle Vielfalt bewahren – Audiovisuelle Dienste von TTIP ausnehmen!

TTIP-Verhandlungen: Meine Stellungnahme im Kultur- und Bildungsausschuss Die Verhandlungen um das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU sind in vollem Gange.  Dank erheblichem Widerstand vor allem aus Frankreich, aber auch von uns Grünen aus dem Europäischen Parlament, wurden audiovisuelle Dienste teilweise aus den Verhandlungen ausgeklammert.  Die erzielte Ausnahme geht aber  nicht weit genug.…

Digitale Bürgerrechte in Zeiten von NSA, Snowden und den neuen Rufen nach Vorratsdatenspeicherung

Am 16.Februar 2015, 19.00-20.30 Uhr im EuropaPunktBremen, Haus der Bremischen Bürgerschaft. Helga Trüpel (MdEP), David Mohr (Sprecher LAG Medien- und Netzpolitik) und Robert Hodonyi (Sprecher KV Mitte/Östliche Vorstadt) laden ein zum öffentlichen Gespräch mit: Konstantin von Notz, MdB, Stellv. Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, Netzpolitischer Sprecher und Obmann im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Überwachungs- und Geheimdienstaffäre…

Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA: TTIP – ein Risiko für Bildung in Europa?

Zahlreiche Nachteile des Freihandelsabkommens TTIP, welches die EU derzeit mit den USA verhandelt, sind weithin bekannt. Die Angst vor dem US-Amerikanischen Chlorhuhn hat auch in Deutschland zu einer breiten gesellschaftlichen Debatte geführt und die möglichen Konsequenzen privater Staat-Investor-Klagen wurden aus guten Gründen eingehend diskutiert. Die Folgen von TTIP auf die europäische Bildungslandschaft standen bisher hingegen wenig im Fokus.…

Junckerplan darf nicht auf Kosten der Forschungsförderung gehen!

Zu der für heute angekündigten  Vorlage der  Rechtsgrundlage des Investitionsplan von Kommissionspräsident Juncker erklärt Helga Trüpel, Haushaltspolitikerin der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament: “Die Pläne von Kommissionspräsident Juncker, stärker in die wirtschaftliche Wiederbelebung zu investieren sind richtig. Es ist aber ein Fehler, dass er zur Finanzierung des Investitionsplans zu einem wesentlichen Teil auf EU-Forschungsgelder zurückgreifen will.[1]  Damit droht sich die EU ins eigene Fleisch zu schneiden.…